Ausblicke auf 2020

Kurier GELD - 03/2019

Mit diesen Strategien begegnen die Privatbanken den Herausforderungen bei der Anlage.
Wir sehen in unserem Ausblick auf das Jahr 2020 drei wesentliche Themen. Dazu zählt die anhaltend expansive Geldpolitik der großen Notenbanken. Auch wenn Mario Draghi mit 31. Oktober aus dem Amt schied, wird sein geldpolitisches Erbe lange nachwirken. Geht es nach den Kapitalmärkten, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Einlagenzinssatz von -0,50 Prozent im Jahr 2020 weiter gesenkt wird. Auch von der Bank of Japan, der Bank of England und der US-amerikanischen Federal Reserve werden Zinssenkungen erwartet. Ein Richtungsschwenk wäre für die Kapitalmärkte eine böse Überraschung.

Positiv überraschen könnte hingegen die US-amerikanische Handelspolitik. Obwohl sich beide Seiten um Beruhigung bemühen, ist eine schnelle Einigung nicht zu erwarten. Für beide Seiten steht viel auf dem Spiel. China spielt in diesem Konflikt auf Zeit, während die US Handelspolitik unberechenbar bleibt. Für große Investitionen braucht es Planbarkeit, die derzeit nicht gegeben ist. Dennoch stehen die Zeichen nicht auf Rezession. Die expansive Geldpolitik und ein von starken Arbeitsmärkten gestützter Konsum tragen die Konjunkturentwicklung. Unsere dritte Kernthese ist daher, dass der seit 2009 anhaltende Konjunkturzyklus über das kommende Jahr anhält.

Anleger sollten sich auch nach dem bisher starken Aktienjahr 2019 nicht verunsichern lassen. Die Aktienmärkte sind auf Grund der Gewinnentwicklungen der vergangenen Jahre nach wie vor fair bewertet. In den wichtigsten Bewertungskennzahlen liegen Aktien im historischen Schnitt. Bei der Titelauswahl achten wir auf ein ausgewogenes Verhältnis aus global aufgestellten Unternehmen, mit Produkten des täglichen Lebens und einer starken Bilanzstruktur. Wir nennen Unternehmen in diesem Strategieportfolio „Global Brands“. Dazu stellen wir Unternehmen, die aktiv den Wandel der Zeit und somit strukturelle Veränderungen durch Innovation voran treiben, „Global Innovators“. Und nicht zuletzt bauen wir auf „GlobalBrands“ von morgen, unsere „Emerging Leaders“.

Es gibt aber für das Jahr 2020 auch Unwägbarkeiten. In den USA stehen Präsidentschaftswahlen an und die geopolitische Lage bleibt unsicher. Auch im Nullzinsumfeld wollen wir daher zur Steuerung von Portfoliorisiken nicht auf Anleihen verzichten – ein ausgleichendes Moment gegenüber Aktien.

Aktive Vermögensverwaltung

Wilhelm Celeda, Vorstandsvorsitzender Kathrein Privatbank.

Trotz Unsicherheiten ist der Aktienmarkt unglaublich positiv gestimmt. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass weder das Hin und Her beim Brexit noch Präsident Trumps Rückfall ins protektionistische Zeitalter derzeit den Märkten etwas anhaben können. Die bestehenden Unsicherheiten bleiben vorerst und werden wohl auch aufgrund der starken Performance 2019 leicht zu nehmen. Natürlich erhöht diese Entwicklung die Wahrscheinlichkeit einer Korrektur, ähnlich der im letzten Quartal des Vorjahres, vor allem, wenn noch dazu die Prognosen allesamt Richtung Abschwächung der Konjunktur deuten, mancherorts sogar eine Rezession erwartet wird.

Doch auch wenn ein Abschwung kommt: Die Talsohle wird bereits 2021 erreicht sein und der Aufschwung wieder sichtbar werden. An der Asset-Klasse Aktie scheint aber kein Weg vorbeizuführen. Denn der sichere Hafen der Anleihen verdient diesen Namen nicht mehr, wenn über alle Laufzeiten hinweg deutsche Staatsanleihen eine negative Rendite aufweisen, somit eine automatische Geldvernichtung darstellen und eine 10-jährige griechische Anleihe nur mehr 1,3 Prozent Rendite bringt und damit das Ausfallsrisiko sicher nicht mehr ausreichend vergütet.

Das alles spricht eindeutig für eine Erhöhung des Aktienanteiles. Von einer etwaigen Blase am Markt sind wir meines Erachtens weit weg, trotz einer positiven Entwicklung in der Vergangenheit. Weder das KGV des ATX noch des DAX haben ein kritisches Niveau erreicht. Problematisch bleibt die Zinslage, die faktisch zu einer aktiven Vermögensverwaltung zwingt. Ich empfehle eine persönliche Beratung für eine maßgeschneiderte Lösung. Denn schlussendlich geht es darum, das erarbeitete Vermögen zu mehren und es nicht durch äußere Umstände oder gar Unachtsamkeit wieder zu verlieren. Wir von Kathrein stellen beim Vermögenserhalt und -aufbau gerne unsere langjährige Expertise und Erfahrung zur Verfügung, um Wege aufzuzeigen, wie man die vorhandenen Chancen am Markt bestmöglich nutzt.